Seite empfehlen | Seite drucken
Geschichte

Geschichte

Ideal Standard Deutschland wurde 1901 in Berlin als "Nationale Radiator Gesellschaft" gegründet - ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen "American Radiator Corporation New York". Die Produktpalette umfasste damals gusseiserne Radiatoren sowie Gusskessel für den Wohnungsbau.

Ein Radiator für das Esszimmer, komplett mit Speisewärmer
(um 1900)

Das erste Büro der American Radiator Co. in Chicago

So sah der Katalog 1929 aus.

Der Einstieg in die Sanitärbranche erfolgte 1929 durch den Zusammenschluss der amerikanischen Muttergesellschaft mit der "Standard Sanitary Corporation" zur "American Radiator & Standard Sanitary Corporation". Deren deutsche Töchter fusionierten wenig später ebenfalls und produzierten von nun an auch emaillierte Badewannen, Messingarmaturen und Sanitärkeramik aus Kristallporzellan. 1950 firmierte das Unternehmen in "Ideal Standard GmbH" um; 1956 wurde der Verwaltungssitz nach Bonn verlegt. Seit 01. November 2007 ist Ideal Standard International ein unabhängiges, in Privatbesitz befindliches Unternehmen mit Hauptsitz in Brüssel (Belgien) und beschäftigt über 11.000 Mitarbeiter innerhalb der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika), sowie Zental- und Südamerika.

Die Stellung von Ideal Standard als einer der Marktführer basiert unter anderem auf den über die Jahre kontinuierlich vorangetriebenen technischen Innovationen. So verdankt die Branche wichtige Impulse wie den Einhebelmischer oder das wandhängende Absaugeklosett der Innovationskraft von Ideal Standard. Aber auch die Einführung neuer Sanitärfarben und -formen, die erste komplette Produktlinie sowie entscheidende Produktverbesserungen wie der verdeckte keramische Überlauf oder revolutionäre Dichttechniken gehen auf Entwicklungen von Ideal Standard zurück.
Zu den wegweisenden Innovationen aus dem Hause Ideal Standard zählen unter anderem:

Kristallporzellan

Ideal Standard war richtungsgebend für die Entwickung des Kristallporzellans, eines Materials von bis dahin unerreichter Dichte und Widerstandsfähigkeit.

Einhebelmischer mit keramischen Dichtscheiben

Mit Ceramix bringt Ideal Standard 1972 den ersten Einhebelmischer mit keramischen Dichtscheiben auf den Markt - seither sind tropfende Wasserhähne Vergangenheit. Darüber hinaus sorgen die fast diamantharten Scheiben für eine besonders leichtgängige Bedienung, einen idealen Schutz vor Kalkablagerungen und eine extreme Langlebigkeit der Armaturen.

CLICK-Kartusche

Die von Ideal Standard entwickelte CLICK-Technologie macht es möglich, den Wasserdurchfluss außerordentlich präzise einzustellen. Durch Anheben des Griffs nur bis zum Widerstand lassen sich Wasser- und Energieverbrauch bis zu 50 % reduzieren. Gleichzeitig sorgt der weite Schwenkbereich von 120° für eine besonders sensible, stufenlose Temperaturregulierung.

m-tech®

m-tech® ist die exklusiv von Ideal Standard entwickelte Membrantechnologie für Thermostat-Armaturen. Herkömmliche sogenannte O-Ringe, die in den meisten Thermostat-Armaturen eingebaut sind, können auf Dauer verkalken, dadurch unbeweglich werden und so die Thermostat-Funktion außer Kraft setzen. Das ist vor allem in Gebieten mit stark kalkhaltigem Wasser der Fall. Mit der Membrantechnologie von Ideal Standard gehört dieses Problem der Vergangenheit an, denn die bewegliche Membran lässt Kalkansätze gar nicht erst entstehen. So ist selbst bei stark kalkhaltigem Wasser kein Verkalken möglich, und die Thermostat-Armatur arbeitet zuverlässig – Jahr für Jahr für Jahr.

Ideal Plus

Keramikprodukte von Ideal Standard sind aus hochwertigem Kristallporzellan gefertigt und mit einer dauerhaft kratzfesten Glasur versehen. Ein komfortables Extra bietet „Ideal Plus“, eine von Ideal Standard entwickelte spezielle Oberflächenbeschichtung, von der Wasser und Schmutz ganz einfach abperlen. Diese pflegeleichte Oberflächenveredelung wurde in Zusammenarbeit dem Technologiepartner 3M entwickelt, einem der weltweit führenden Unternehmen auf diesem Gebiet. Die herausragenden Eigenschaften und die Widerstandsfähigkeit von Ideal Plus sind so überzeugend, dass der TÜV Rheinland, Berlin/Brandenburg hierfür erstmalig sein Qualitätssiegel vergeben hat. Das Siegel bestätigt Ideal Plus Langlebigkeit, schmutzabweisende Eigenschaften, einfache Reinigung und Farbneutralität.